©Fabian – Fotolia

Messebesuch HUSUM Wind 2017

von | 26. September 2017 | Business, Erneuerbare Energie, Koffie?, Messen, Windenergie

Stürmische Zeiten

Kurz hatte es den Anschein, als ginge es schief. Am zweiten Messetag musste ein Teil der HUSUM Wind Messe wegen des Orkans „Sebastian” geschlossen werden. Zum Glück konnte die Messe aber am folgenden Tag fortgesetzt werden. Einen Tag vor dem Sturm, am 12. September 2017, besuchte ich die Messe. Die HUSUM Wind ist die größte Fachmesse für Windenergie in Deutschland und der Ort, an dem die Windenergiebranche zusammenkommt und die neusten Entwicklungen präsentiert. In diesem Jahr waren es 700 Unternehmen aus über 25 Ländern.

Auf dem Stand der Technik bleiben

Als Übersetzerteam für nachhaltige Technologien ist ein Messebesuch der HUSUM Wind ein absolutes Muss. Auch wenn es nur darum ging durch das Erleben dieser Technologie etwas zu lernen. Darüber hinaus ist diese Fachmesse eine hervorragende Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen und sich mit Experten aus der Branche auszutauschen. Zu guter letzte ist eine Fachmesse für einen Übersetzer, der die meiste Zeit hinter seinem Computer sitzt, eine überaus willkommene Abwechslung.

Branche unter Druck

Die deutsche Windenergiebranche steht stark unter Druck. Die Überarbeitung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, in der feste Vergütungen durch ein Ausschreibungsverfahren ersetzt werden, zwingt die Windenergiebranche dazu die Kosten drastisch zu senken, um in Zukunft auf dem Strommarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Große Windturbinenhersteller reagieren jetzt bereits. Auf der Messe präsentierten sie ihre neusten Innovationen: noch größere und vor allem effizientere Windturbinen. Ebenfalls waren zahlreiche Zulieferer und Dienstleister vertreten – von Rotorblattinstandhaltung, Höhenausrüstung, Softwaresysteme, Inspektionsdronen bis hin zu Versicherungen, Projektentwicklern und vielen anderen. Für mich als Besucher war dieser Messebesuch eine ausgezeichnete Gelegenheit, einen Eindruck über die Vielfältigkeit der Branche zu bekommen.

Jan Reitsma

Jan Reitsma

Ich bin gebürtiger Niederländer und absolvierte ein FH-Studium Umwelttechnik und bin Übersetzer für Deutsch und Niederländisch. Mit hochwertigen Texten und (technischen) Übersetzungen helfe ich Organisationen und Firmen dabei, Ihre nachhaltigen Ziele zu erreichen. Ich lebe und arbeite in der Nähe von Potsdam.